Paul-Spiegel-Berufskolleg erhält „Erasmus+ Mobilitätscharta für die Berufsbildung“

Paul-Spiegel-Berufskolleg erhält „Erasmus+ Mobilitätscharta für die Berufsbildung“

Hochwertige Auslandspraktika, Fremdsprachenerwerb mit der Möglichkeit, international anerkannte Zertifikate zu erwerben und eine gute Vernetzung mit internationalen Unternehmen. Das sind nur einige Aspekte, die die Arbeit des EU-Teams des Paul-Spiegel-Berufskollegs Warendorf auszeichnen. Dieses jahrelange Engagement wird nun belohnt. Die Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung hat dem Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf die „Erasmus+ Mobilitätscharta für die Berufsbildung“ für die Jahre 2016 bis 2020 verliehen.
Ziel der Mobilitätscharta ist es, den Prozess der Internationalisierung der Berufsbildung in Europa zu fördern. Einrichtungen mit nachweislich guter Erfahrung in der Durchführung von Projekten sowie einer fundierten Internationalisierungsstrategie mit definierten Zielen für die Weiterentwicklung ihrer internationalen Arbeit können durch die Mobilitätscharta im Bereich „Erasmus+ Mobilitätsprojekte in der Berufsbildung“ vereinfachte Bedingungen für die Beantragung von Fördermitteln und die Berichterstattung erhalten. Die Mobilitätscharta ist ein attraktives Label mit Wirkung nach innen und außen. Mit einer Charta akkreditierte Einrichtungen können ihre Mobilitätsmaßnahmen längerfristig und mit größerer finanzieller Sicherheit planen. Die Mobilitätscharta ist eine Anerkennung, ein Gütesiegel für die Europaschule. „Die Inhaber der Mobilitätscharta werden auf der Website von Erasmus+ bekanntgegeben, damit die Unternehmen in Europa leichter erkennen können, aus welchen Spitzen-Bildungseinrichtungen ihre Auszubildenden stammen“, so die Nationale Agentur Bildung für Europa.
Neben diesem aussagekräftigen Qualitätslabel kann das Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf zukünftig in einem vereinfachten Verfahren Fördermittel für neue Auslandsprojekte beantragen und das internationale Angebot zunehmend erweitern. Zusätzlich zu den Auslandspraktika in Irland, England, Österreich, Spanien und Italien sollen zukünftig auch andere Formen des internationalen Austausches angeboten werden.

Von links: Tanja Drabe, Schulleiter Udo Lakemper, Maren Ohde (Leiterin des EU- Teams), Lucia Mingers und Astrid Wewers freuen sich über die Auszeichnung und Würdigung der Arbeit der letzten Jahre.

Europapraktikum Paul-Spiegel-Berufskolleg

Europapraktikum Paul-Spiegel-Berufskolleg

Europa (er)leben mit dem Paul-Spiegel-Berufskolleg

Ave Erasmus – unter diesem Motto werden 44 Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Bildungsgängen im Oktober ein vierwöchiges Auslandspraktikum in verschiedenen Ländern absolvieren. Ave Erasmus steht für das Arbeiten im vereinten Europa mit dem Ziel, Arbeitserfahrungen im europäischen Ausland zu sammeln und sich dem europäischen Arbeitsmarkt zu öffnen.

Das Projekt umfasst neben einem einwöchigen Sprachkurs ein einschlägiges Betriebspraktikum sowie gemeinsame Ausflüge. Untergebracht werden die Schülerinnen und Schüler in England, Irland und Spanien in Gastfamilien. In Italien leben sie zusammen in Wohngemeinschaften. Bereits im Sommer entsandte das Paul-Spiegel-Berufskolleg sehr erfolgreich sechs Praktikantinnen für fünf Wochen auf die kanarischen Inseln.

Teilfinanziert wird dieses Projekt durch das europäische Förderprogramm Erasmus +. Projektleiterin Maren Ohde betonte: „Dem Paul-Spiegel-Berufskolleg ist als Europaschule die interkulturelle und sprachliche Förderung der Schülerinnen und Schüler ein besonderes Anliegen“. Aus diesem Grunde kamen letzte Woche die 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem interkulturellen Vorbereitungsabend im Paul-Spiegel-Berufskolleg zusammen. Dort erhielten sie von den jeweiligen Länderbetreuerinnen des EU-Teams länderspezifische Informationen mitsamt Tipps und Tricks für den anstehenden Aufenthalt. Nun freuen sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ein erfolgreiches Auslandspraktikum 2016.

Die Auslandspraktikantinnen und Auslandspraktikanten des Paul-Spiegel-Berufskollegs 2016 mit den Länderbetreuerinnen des EU-Teams (von rechts nach links: Maren Ohde, Maureen Hennig, Lucia Mingers)

Studienfahrt berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales

Studienfahrt berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales

Studienfahrt des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit und Soziales mit dem fachlichen Schwerpunkt Pädagogik am Paul-Spiegel-Berufskolleg

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit und Soziales mit ihren Lehrerinnen Kristin Antemann (fehlt auf dem Bild) und Andrea Wortmann (r.)

Sie sind Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit und Soziales am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf. In ihrem schulischen Alltag haben sie das Fach Erziehungswissenschaften als Leistungskurs belegt. Inhalte wie das Konzept der Erlebnispädagogik stehen dort als graue Theorie auf dem Lehrplan. Dass es aber zwischen theoretischer Aneignung und praktischer Erfahrung einen großen Unterschied gibt, konnten die Schülerinnen und Schüler jüngst auf ihrer Studienfahrt erfahren. Gleich am Anfang des Schuljahres machten sich die Schülerinnen und Schüler der zwölften Klasse des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit und Soziales zusammen mit ihren Lehrerinnen Kristin Antemann und Andrea Wortmann auf den Weg nach Radstadt in der Nähe von Salzburg. Hier standen verschiedene Herausforderungen auf dem Programm. Von Wanderungen durch eindrucksvolle Schluchten bis hin zum Überkopf- Abseilen über einem See gab es vielfältige Gelegenheiten, an die eigenen Grenzen geführt zu werden und mit Unterstützung der Gruppe über sich hinauszuwachsen. Die weltweit größte Eishöhle in Werfen war ebenfalls einen Besuch wert. Auf 1600 Meter gelegen, mussten auf dem Weg zum Höhleneingang etliche Höhenmeter überwunden werden. Bei 26 Grad Außentemperatur war die Umstellung auf 0 Grad in der Höhle sehr groß. Über 1400 Stufen wurde die 1km lange Strecke in der Höhle erkundet – ein beeindruckendes Erlebnis! Einen kulturellen Höhepunkt bildete der Besuch der Mozartstadt Salzburg. Bei einer Selfie-Rally durch die Stadt wurden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten entdeckt. An einem weiteren Tag wurden erlebnispädagogische Gruppenaktionen von den Schülerinnen und Schülern selbst vorbereitet. So konnten sie ihr im Unterricht erworbenes Wissen gleich in die Praxis umsetzen. „Die Studienfahrt hat auf jeden Fall den Zusammenhalt in der Klasse gestärkt!“, waren sich die Schülerinnen und Schüler hinterher einig. Schöne und anstrengende, lustige und beängstigende, aufregende und mit Stolz erfüllende Momente standen nah beieinander und sorgen nun dafür, dass im wieder eingekehrten Schulalltag nicht alles nur graue Theorie bleibt.

Verstärkung des Kollegiums

Verstärkung des Kollegiums

Zum neuen Schuljahr haben sieben neue Lehrerinnen ihren Dienst am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf aufgenommen. Alexandra Giese unterrichtet Wirtschaftswissenschaften, sie wechselte vom Berufskolleg in Bottrop nach Warendorf und wohnt in Münster, Nadine Grollmann aus Verl kommt vom Gymnasium in Wiedenbrück und verstärkt das Kollegium mit Biologie und Deutsch. Isabell Kleine Hörstkamp war am Berufskolleg in Bielefeld tätig, sie unterichtet Englisch und Erziehungswissenschaften, Sabine Klockenbusch wechselte nach 11 Jahren am Augustin-Wibbelt-Gymnasium mit den Fächern Französisch, Spanisch und Erziehungswissenschaften. Sabrina Kreft unterstützt das Kollegium mit Deutsch und Gesundheitswissenschaften, sie kam vom Berufskolleg in Bochum nach Warendorf, Anna-Lena Sturm unterrichtet nach ihrem Wechsel vom Berufskolleg in Hagen Sport-, Gesundheitsförderung, Ernährungslehre und Hauswirtschaft, sie wohnt in Münster. Hedwig Wolter lehrt die Fächerkombination Deutsch und Religionslehre. Schulleiter Udo Lakemper freut sich über die Verstärkung des Kollegiums.

Von links nach rechts: Anna-Lena Sturm, Isabell Kleine Hörstkamp, Sabrina Kreft, Sabine Klockenbusch, Nadine Grollmann, Alexandra Giese, Schulleiter Udo Lakemper