Vollkorn schmeckt! – Besichtigung bei Cibaria und der Hafenkäserei

Vollkorn schmeckt! – Besichtigung bei Cibaria und der Hafenkäserei

In der Hafenkäserei (hinten: Sophie Luchtefeld, Tim Schönhofen, Nicole Limkin, Fatma Dimik, Beate Reiter, Franziska Rieger, Anna Springer; vorne: Pascal Meßmaker, Pia Kowalski, Natalie Busch)

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse BEU (Berufsfachschule Ernährungs- und Versorgungsmanagement, Typ 1) trafen sich mit den Klassenlehrerinnen Beate Reiter und Anna Springer in Münster am Hauptbahnhof. Außerdem wurde die Gruppe von zwei Praxissemesterstudentinnen begleitet, die aktuell erste Unterrichtserfahrungen im Bereich Ernährung/Hauswirtschaft am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf sammeln.

Vom Hauptbahnhof aus ging es dann zu Fuß in Richtung Vollkornbäckerei Cibaria an der Bremer Straße. Die Bäckermeisterin Ute Kaulitz nahm die Klasse dort in Empfang und führte die Gruppe im Rahmen der Betriebsbesichtigung durch die Räumlichkeiten: Mühle, Teigbereitung und Aufarbeitung, Ofen sowie Konditorei. Die Schülerinnen und Schüler konnten anhand der ausführlichen Erläuterungen durch Ute Kaulitz einen umfassenden Einblick in die einzelnen Schritte der Backwarenherstellung und in das Berufsbild der Bäckerin/ des Bäckers gewinnen. Im Anschluss an den Rundgang fand dann eine Verkostung ausgewählter Vollkornprodukte statt – die Schülerinnen und Schüler waren begeistert: „Vollkorn“ ist gesund und schmeckt!

In der Mühle mit Bäckermeisterin Ute Kaulitz (Der Klick auf ein Foto öffnet die Galerie)

Ein weiterer Programmpunkt des Tages war die Besichtigung der Hafenkäserei, eine Schaukäserei direkt am Kreativkai gelegen. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler einige Schritte der Käseproduktion „live“ verfolgen und einen Blick in die riesigen Lagerräume, die bis zur Decke mit Käserädern gefüllt waren, werfen. Im Rahmen eines Vortrags und anhand einer kleinen Käseausstellung wurden interessante Informationen zur Herstellung und Käsepflege vermittelt. Und natürlich durfte die Klasse den leckeren Käse auch probieren!

Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich in beiden Betrieben sehr interessiert, stellten Fragen und nutzen die Chance ausgewählte Arbeitsschritte selbst auszuprobieren. Das Fazit am Ende der Veranstaltung fiel entsprechend positiv aus.

In der Hafenkäserei (Der Klick auf ein Foto öffnet die Galerie)

 

Studienfahrt der Berufspraktikanten mit praxisnahen Workshop

Studienfahrt der Berufspraktikanten mit praxisnahen Workshop

Die beiden Klassen der BerufspraktikantInnen in der Erzieherausbildung mit einer der betreuenden Lehrkräfte, Ludger Tünnißen (ganz oben rechts).

Für die beiden Klassen der Berufspraktikanten und -praktikantinnen der Fachschule für Sozialwesen des Paul-Spiegel-Berufskollegs ging es drei Tage auf Studienfahrt nach Bielefeld. Die angehenden Erzieher und Erzieherinnen arbeiteten in den praxisnahen Workshops intensiv zu den Themen “Konfliktgespräche führen” sowie “Interkulturelle Kommunikation”. Hierbei wurden unter anderem spielerisch Prozesse gesellschaftlicher Ausgrenzung erfahrbar und konkrete Hilfestellung für Betroffene erarbeitet. Die Referenten der Tagungsstätte „Haus Neuland“ konnten auch in diesem Jahr wieder überzeugen. So stellte die Studierende Anna Weritz zusammenfassend fest: „Es waren drei sehr interessante, vielseitige, lustige und für die Praxis echt hilfreiche Tage!“

Steuerfachangestellte besuchen das Finanzgericht Münster

Steuerfachangestellte besuchen das Finanzgericht Münster

Die Steuerfachangestellten der Oberstufe 2019 (hinten v. links: Christopher Schmülling, Dennis Westhues, Louis Haver, Kathrin Kolkmann, Miriam Drews, Jessie Reichensperger, Cathalina Kramer, Tatiana Tiessen; vorne v. links: Sanjin Ramic, Sina Stein, Melina Lohmann, Monika Terbaum, Alena Pohl, Alexandra Podolskirch).

Die Fachklasse der Steuerfachangestellten des Paul-Spiegel-Berufskollegs besuchte vor Kurzem mit ihrem Fachlehrer André Schulte das Finanzgericht in Münster. Ziel war es den Auszubildenden einen Einblick in die Urteilsfindung bei steuerlichen Streitfällen zu geben und die Arbeit der Berufsrichter und ehrenamtlichen Richter kennenzulernen.

Richter Christoph Taube gab zunächst einige grundsätzliche Informationen zum Finanzgericht Münster. Im Verlaufe des Tages wurden zwei unterschiedliche Verhandlungen besucht. In der ersten Sitzung wurde ein komplexer Fall mit den Themen Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Einkommensteuer verhandelt. Den Schülerinnen und Schülern konnten die Beziehungen einer GmbH zu ihren Gesellschaftern und weiteren Unternehmen verdeutlicht werden. In der zweiten Sitzung erhielten diese zudem einen kleinen Einblick in die Anwendung des Verfahrensrechts. Als teilnehmende Parteien waren in den Sitzungen die jeweils zuständigen Finanzämter und die Steuerpflichtigen vertreten, wobei letztere teils durch einen Steuerberater bzw. Rechtsanwalt begleitet wurden. Die Richter stellten schwierige Sachverhalte der verhandelten Fälle ausführlich dar, so dass man als Besucher der Verhandlung sehr gut folgen konnte. Die Schülerinnen und Schüler erhielten interessante und spannende Einblicke in die Arbeitsabläufe und Verfahrensweisen am Finanzgericht.

Betriebsbesichtigung bei Hygi in Telgte

Betriebsbesichtigung bei Hygi in Telgte

Die angehenden Fachkräfte für Lagerlogistik mit Roman Kröger (Leitung Personalmanagement), Matthias Steffan (Leiter Logistikmanagement, 1. u. 2. v. links) und ihrer Klassenlehrerin Julia Sandknop (2. v. rechts).

Theorie und Praxis miteinander zu verknüpfen ist ein Grundanliegen der dualen Berufsausbildung. Die Fachklasse der Fachkräfte für Lagerlogistik im ersten Ausbildungsjahr am Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf setzte dies jetzt um und besichtigte das Unternehmen Hygi in Telgte, das seit 2004 als Online-Händler für Hygiene- und Reinigungsprodukte in ganz Deutschland agiert. Durch die kompetente und umfassende Führung durch Roman Kröger (Leitung Personalmanagement) und Matthias Steffan (Leitung Logistik)  erhielten die Auszubildenden einen guten Einblick in die lagerlogistischen Abläufe des sehr agilen Onlinehändlers.

Der Fokus der Besichtigung lag neben der Lagerung von Gefahrstoffen auch auf den verschiedenen Regalarten und Kommissioniermethoden, mit denen die Mitarbeiter von Hygi täglich in Berührung kommen und die viele der Schülerinnen und Schüler bisher nur aus der Theorie kannten. Besonders für die Auszubildenden aus kleinen bis mittelständischen Betrieben, in denen vollautomatische Regalsysteme nur selten zum Einsatz kommen, war die Führung daher von besonderem Interesse.

In einer abschließenden Reflexion haben die Schülerinnen und Schüler festgestellt, dass jedes Unternehmen aufgrund der verschiedenen Betriebsgrößen und Branchen seine Besonderheiten aufweist und deshalb auch unterschiedliche Kenntnisse von den Mitarbeitern verlangt. Aus diesem Grund freuen sie sich bereits auf die weiteren Betriebsbesichtigung im nächsten Schuljahr.

Einblicke in die „Dr. Oetker-Welt“

Einblicke in die „Dr. Oetker-Welt“

Die Klasse HHMO1 mit ihren Lehrerinnen Alexandra Giese und Romina Gonsior (2. u. 3. v. r.) im historischen Kaufmannsladen der Dr. Oetker-Welt

Einen vielfältigen Einblick in die „Dr. Oetker-Welt“ in Bielefeld bekamen die Schülerinnen und Schüler der Klasse HHMO1 (Profil S.A.P./ Medien) der Höheren Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung am Paul-Spiegel-Berufskolleg. Gemeinsam mit den Fachlehrerinnen Alexandra Giese und Romina Gonsior nahmen sie an einer ausführlichen, multi-medial gut aufbereiteten Führung durch das Firmengebäude teil und erfuhren Interessantes über die Geschichte des Unternehmens August Oetker, von der Erfindung des Backpulvers bis zur Entstehung und Entwicklung des Firmenlogos. Die Themen Werbung, Produktvermarktung innerhalb und außerhalb der EU, Entwicklung von Back- und Kochrezepten in der Versuchsküche und das Naschen am „Puddingwunder“ rundeten den informativen Besuch ab.

Der Klick auf ein Bild öffnet die Galerie:

Berufspraktikanten besuchen Beratungsstelle

Berufspraktikanten besuchen Beratungsstelle

Beide Klassen der Berufspraktikanten in der Erzieherausbildung des Paul-Spiegel-Berufskollegs Warendorf besuchten im Unterrichtsblock „Gespräche mit Eltern führen“ die Erziehungsberatungsstelle Warendorf. Begleitet wurden sie von ihren Lehrerinnen Beate Selker und Derya Ari. Besonders interessierte die Studierenden, nach welchen Konzepten die Eltern in der Erziehungsberatungsstelle der Caritas beraten werden und mit welcher Art von Anliegen sie auf die BeraterInnen zukommen. Eltern haben z. B. häufig Fragen zum Thema Trennung: „Wie können wir unsere Kinder in dieser Situation unterstützen?“ Auch das Thema „Grenzsetzung“ ist zunehmend aktuell: „Wann sind Diskussionen sinnvoll und wann verunsichern sie die Kinder nur?“ Die Studierenden konnten diese Fragen durch den vielseitigen und interessanten Vortrag der Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle klären. Außerdem nutzten sie den Besuch, um die verschiedenen Räumlichkeiten für die unterschiedlichen Beratungsangebote kennenzulernen. Anschließend resümierte eine der angehenden Erzieherinnen treffend: „Es ist gut zu wissen, wohin man Eltern mit intensiveren Fragen zur Erziehung, die in der KiTa nicht bearbeitet werden können, weiterempfehlen kann!“