Infoabend für beide Beruflichen Gymnasien

Infoabend für beide Beruflichen Gymnasien

Moritz Wehmschulte hat vor zehn Jahren am Paul-Spiegel-Berufskolleg das Abitur gemacht und unterrichtet dort heute die Fächer Wirtschaftswissenschaft und Englisch

Das Warendorfer Paul-Spiegel-Berufskolleg bietet Schülerinnen und Schülern, die über die entsprechenden Aufnahmevoraussetzungen verfügen, die Möglichkeit, am Beruflichen Gymnasium die Allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Dabei gibt es zwei Wege, die zu demselben Ziel führen: einmal das Berufliche Gymnasium für Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Pädagogik und zum anderen das Berufliche Gymnasium für Wirtschaft und Verwaltung, kurz das Wirtschaftsgymnasium.

Der heute 30jährige Moritz Wehmschulte hatte sich vor 13 Jahren für letzteres entschieden. Hier ein Interview mit ihm über seine Erfahrungen als Schüler und über seinen weiteren beruflichen Werdegang.

Frage: Herr Wehmschulte, vor zehn Jahren haben Sie am Paul-Spiegel-Berufskolleg die Allgemeine Hochschulreife erworben. Anders als Ihre Mitabiturientinnen und -abiturienten sind Sie wieder an Ihren einstigen Tatort zurückgekehrt, und zwar als Lehrer.

Antwort: Ja, nach dem Abitur habe ich den Zivildienst an einer Förderschule in Münster geleistet. Während dieser Zeit, wurde mein Interesse geweckt für den Lehrberuf bzw. junge Menschen in ihren prägenden Jahren zu begleiten. Da ich weiterhin ein Faible für wirtschaftliche bzw. gesellschaftliche Zusammenhänge hatte, entschied ich mich schließlich für ein Lehramtsstudium für Berufskollegs in Paderborn. Nach Bestehen des 1.Staatsexamens kam in mir der Wunsch auf, wieder ins Münsterland zurückzukehren. Die Zuweisung des Referendariat-Standorts erfolgte mehr oder weniger per Zufall über die Bezirksregierung Münster. Dass es bei ca. 50 möglichen Schulstandorten ausgerechnet meine alte Schule, mittlerweile das Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf, geworden ist, war letztendlich ein sehr glücklicher Zufall, den ich bis heute nie bereut habe.

Frage: Wenn Sie jetzt zurückblicken, welche Erfahrungen nehmen Sie aus Ihrer Schulzeit am Beruflichen Gymnasium des Paul-Spiegel-Berufskollegs mit?

Antwort: Die Tatsache, dass sich der Unterricht in vielen Fächern handlungsorientiert an der beruflichen Praxis orientierte, hat mir damals schon sehr imponiert. Bei dem manchmal nicht gerade leichten Prozess der Berufsorientierung wurde man stets mit Rat und Tat unterstützt. Viele Unterrichtsinhalte fanden sich darüber hinaus in meinem integrierten BWL-Studium später wieder. Auch das Schulklima war für mich damals schon etwas Besonderes. Wegen der zahlreichen verschiedenen Bildungsgänge war die Schule schon immer von einer gewissen Heterogenität, Weltoffenheit und Toleranz geprägt, wie ich es vorher noch nicht erlebt hatte. Die vermittelten Werte spiegeln sich auch heute noch in zahlreichen Schulaktivitäten wider, wie beispielsweise der Israel-AG, dem Projekt Schule ohne Rassismus oder dem Fest der Vielfalt. 

Frage: Was raten Sie Schülerinnen und Schülern in der Klasse 9 bzw. 10, die zurzeit überlegen, an welcher Schule sie ihr Abitur machen wollen?

Antwort: Interessenten sollten von den zahlreichen Informationsangeboten rund um das PSBK Gebrauch machen. Auch individuelle Beratungsgespräche mit der Abteilungsleiterin Sylvia Sahl-Beck oder mit einzelnen Fachlehrerinnen und Fachlehrern können hierbei noch einmal eine enorme Hilfe sein. Wer sich darüber hinaus noch nicht sicher ist, sollte sich ein unvoreingenommenes Bild machen, durch den Austausch mit Freunden, Familie oder Sportkollegen, die das System Berufskolleg bereits kennengelernt haben.

Das Paul-Spiegel-Berufskolleg lädt alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern ein, sich über das Abitur am Berufskolleg zu informieren:

  • Berufliches Gymnasium für Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Pädagogik“ am Donnerstag, 21.11.2019 von 17:30 – 19:00 Uhr.
  • Berufliches Gymnasium für Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung am Donnerstag, 21.11.2013 von 19:00 – 20:30 Uhr

Beide Veranstaltungen finden statt im Hauptgebäude des Paul-Spiegel-Berufskollegs an der Von-Ketteler-Straße 40 in Warendorf.

 

Zuwachs im Kollegium

Zuwachs im Kollegium

Von links nach rechts: Schulleiter Udo Lakemper, Katharina Schlüter, Henning Schreck, Bärbel Walter

Zum neuen Schuljahr haben vier Lehrerinnen und Lehrer ihren Dienst am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf angetreten.

Katharina Schlüter hat nach ihrem Referendariat an der Schule bleiben können, sie unterrichtet Wirtschaftswissenschaft und Produktion/ Logistik/ Absatz, Fabian Kretschmer vermittelt den Schülerinnen und Schülern Inhalte der katholischen Religionslehre und Sozialpädagogik.

Bärbel Walter aus Münster wird nach ihrer Versetzung aus Steinfurt und 1,5- jähriger Tätigkeit an der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur – Landesinstitut für Schule mit den Fächern Sozialpädagogik und Psychologie eingesetzt.

Henning Schreck wechselte aus Rheine mit den Fächern Wirtschaftswissenschaft und Organisation/ Büro/ Kommunikation an das Paul-Spiegel-Berufskolleg.

Verabschiedungen in den Ruhestand

Verabschiedungen in den Ruhestand

Kurz vor den letzten Sommerferien verabschiedete Schulleiter Udo Lakemper (Mitte) zwei verdiente Kollegen in den Ruhestand: Detlef Göbel-Vogt (re.) und Willy Korn (li.) haben das Kollegium verlassen.

Fahrzeugtechnik, Maschinentechnik und Mathematik waren die Unterrichtsfächer von Detlef Göbel-Vogt, der seit 2003 am Paul-Spiegel-Berufskolleg tätig war und nach seinem beruflichen Beginn bei einem namhaften deutschen Automobilhersteller auf 26 Dienstjahre als Lehrer zurückblickt. Angehende Kfz-Mechatroniker und Land- und Baumaschinenmechaniker haben während ihrer Ausbildung von seinen Fachkenntnissen und pädagogischen Kompetenzen profitiert. Im Kollegium engagierte sich Detlef Göbel-Vogt mit kritischer und konstruktiver Stimme lange im Lehrerrat und koordinierte das Fortbildungsprogramm. „52 Jahre Schule“ bilanzierte Willy Korn während der Abschiedsfeier: 13 Jahre als Schüler und 39 Jahre auf der Lehrerseite. Er trat 1984 seinen Dienst mit den Fächern Wirtschaftswissenschaften und Sport am PSBK an und unterrichtete vor allem in den Bildungsgängen Steuerfachangestellte, Industriekaufleute, Wirtschaftsgymnasium und Fachkräfte für Lagerlogistik. Willy Korn war außerdem in vielen Gremien aktiv sowie langjähriger und zuverlässiger Verwalter der Freud- und Leidkasse. Beide Kollegen freuten sich auf die neue Freiheit, nach Lust und Laune ihren privaten Interessen nachgehen zu können.

Verabschiedung in den Ruhestand

Verabschiedung in den Ruhestand

Nach 40 Jahren im Lehrerberuf wurde Hanno Bühren am Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf von Schulleiter Udo Lakemper in den Ruhestand verabschiedet.

Im Jahr 1986 hatte Hanno Bühren den Dienst am heutigen PSBK angetreten. Neben dem Unterricht in den Fächern Volkswirtschaft, Physik und Mathematik prägten viele weitere Handlungsfelder seine berufliche Laufbahn: die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern mit besonderem Förderbedarf, Aufbau- und Abteilungsleitung des Beruflichen Gymnasiums Schwerpunkt Wirtschaft, Mitaufbau des beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales, Leitung der Steuergruppe, Schulentwicklungsberatung, Moderatorentätigkeit und Trainer für Moderatorenqualifizierung waren einige der Schwerpunkte. Schulleitung und Kollegium würdigten das Engagement Hanno Bührens. Es hieß Abschied nehmen von einem durch seine Erfahrung, Kompetenz, Gelassenheit und Kompromissbereitschaft beeindruckenden Kollegen, Berater und Abteilungsleiter, der großen Wert auf Mitbestimmung und Partizipation gelegt hat. Hanno Bühren sieht mit einem „guten Gefühl“ auf seine Jahre als Lehrer zurück: „Das ist ein Beruf, der in hohem Maß identifikationsfähig ist, denn wir fördern junge Leute.“

Wechsel im Vorsitz des Paul-Spiegel-Fördervereins

Wechsel im Vorsitz des Paul-Spiegel-Fördervereins

Schulleiter Udo Lakemper, Rudolf Berger, Tina Wegmeth, Sandra Mester, Martin Steinbach (v.r.n.l.)

Der Förderverein des Paul-Spiegel Berufskollegs Warendorf hat Rudolf Berger vom Modehaus Ebbers als 1. Vorsitzenden verabschiedet und ihm für viele Jahre seines ehrenamtlichen Engagements und die gute Zusammenarbeit gedankt. Als neue 1. Vorsitzende übernimmt Tina Wegmeth von der Firma Technotrans SE das Amt. Sie wird zusammen mit Sandra Mester (stellv. Vorsitzende) und dem Kassenwart Martin Steinbach die Arbeit des Fördervereins unterstützen und leiten. Tina Wegmeth freut sich auf ihre Aufgabe und hofft auf Synergieeffekte mit allen an der Aus- und Weiterbildung interessierten Personen, Institutionen und Bildungseinrichtungen der Region. Neue Wege, den Förderverein mehr in den Fokus zu rücken, sind angedacht. Gerade die Zusammenarbeit des Paul-Spiegel Berufskollegs mit Verantwortlichen für Auszubildende sowohl im kaufmännischen als auch technischen Bereich kann als Plattform dienen, einen neuen Arbeitskreis ins Leben zu rufen. Diese und andere Ideen werden den Verein in Zukunft beschäftigen.

Verabschiedung aus dem Kollegium

Verabschiedung aus dem Kollegium

Schulleiter Udo Lakemper und Fachlehrerin Eva Austrup

Am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorfes ist Eva Austrup in den Ruhestand entlassen worden. Sie erlangte die Lehrbefähigung für die Fächer Religionspädagogik und Geschichte für das Gymnasium und begann ihre Lehrtätigkeit im Jahr 1986. Seit 1999 unterrichtete sie am heutigen Paul-Spiegel-Berufskolleg in den Berufsfachschulen Ernährung und Versorgungsmanagement sowie Sozialwesen, in der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales und der Fachschule für Sozialwesen. Die Fachlehrerin begleitete den Aufbau mehrerer Bildungsgänge. Sie engagierte sich besonders für die Durchführung der „Tage religiöser Orientierung“ und von Exkursionen, die neue Lernerfahrungen jenseits des Klassenzimmers ermöglichten. Bei ihrer Verabschiedung wurde Eva Austrup als eine Kollegin gewürdigt, die bei ihren Schülerinnen und Schülern „immer den Nerv getroffen“ habe.