Fachhochschulreife und Fachschulexamen trotzdem in der Tasche

Fachhochschulreife und Fachschulexamen trotzdem in der Tasche

Es gratulieren stellvertretend für alle herzlich aus der Ferne: (v.l.n.r.) Michael Stählker (Abteilungsleitung Höhere Berufsfachschule Elektrotechnik), Udo Lakemper (Schulleiter), Inka Schweers (stellv. Schulleiterin) und Arnold Kottenstedde (Abteilungsleitung Fachoberschule Soziales und Gesundheit).

In der Höheren Berufsfachschule (Fachrichtungen Wirtschaft und Verwaltung/ Elektrotechnik), der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales sowie der Fachschule für Sozialwesen (Staatlich anerkannte/r Erzieher/in) am Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf haben 169 Schülerinnen und Schüler ihre Abschlussprüfungen bestanden. Sie erhalten je nach Bildungsgang und Voraussetzungen ihre Zeugnisse der schulischen oder vollen Fachhochschulreife bzw. des Fachschulexamens.

Eine gemeinsame Entlassfeier für alle Schülerinnen und Schüler bzw. Studierende, ihre Eltern und Freunde, mit Grußworten, Musik und einem Glas Sekt konnte in diesem Corona-gebeutelten Schuljahr nicht durchgeführt werden – für alle ein schmerzlicher Verzicht. Und als sei das noch nicht genug, vereitelte nun auch die kurzfristig verordnete erneute Schließung der Schulen und Kitas im Kreis Warendorf die alternativ geplanten Verabschiedungsformen. Kein verbaler Rückblick auf die Höhen und Tiefen der Schulzeit am Berufskolleg, keine explizite Würdigung der bewältigten Anstrengungen und errungenen Kompetenzen, kein Blick in strahlende Gesichter.

Den Klassenlehrerinnen und -lehrern, die am Donnerstag die Zeugnisse in kleinen Gruppen überreichen wollten, blieb nur noch der Gang in den Verwaltungstrakt, um die Dokumente zum Versand oder zur persönlichen Abholung zu hinterlegen. Eine umfängliche zusätzliche Aufgabe, die von den Mitarbeiterinnen des Sekretariats zu stemmen ist, zumal nicht nur Abschlusszeugnisse zu vergeben sind. Das Sekretariatsfenster zum Schulhof wurde kurzerhand zur Ausgabetheke umfunktioniert. Schulleitung, Abteilungsleitungen, Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer wünschen alles Gute für den weiteren beruflichen und privaten Lebensweg.

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte feiern Berufsabschluss

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte feiern Berufsabschluss

Auf dem Bild von links nach rechts: Rechtsanwalt und Notar Peter Reeken, Schulleiter Udo Lakemper, Aylin Karaarslan, Rüya Pausewang, Aleyna Bak, Klassenlehrer Axel Schmidt, Anna Bäumer, Sabrina Eckermann, Lehrerin Romina Gonsior, Michelle Boron, Rebekka Üre

Am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf freuten sich acht Auszubildende des Bildungsgangs Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte über ihre erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung und den Berufsschulabschluss. Trotz der besonderen Bedingungen, unter denen die Prüfungen in diesem Jahr stattgefunden haben, bewiesen sie einen kühlen Kopf und meisterten auch den mündlichen Teil der Prüfung mit Bravour.

Neuanschaffungen für den Pflegeraum

Neuanschaffungen für den Pflegeraum

Praktische Übungen mit der neuen Pflegepuppe

Die Berufsfachschule Sozialwesen – staatlich geprüfte Sozialassistentin/geprüfter Sozialassistent – hat zwei größere Neuanschaffungen erhalten, die im fachpraktischen Unterricht sehr gut eingesetzt werden können und eine praxisnahe Ausbildung ermöglichen. Der Bildungsgang konnte eine neue Pflegepuppe anschaffen, an der die Schülerinnen und Schüler beispielsweise eine Dekubitus-Versorgung oder das Legen eines Blasenkatheters praktisch üben können.

Durch die Anschaffung der Puppe können drei Schülergruppen im Praxisunterricht parallel an den Pflegebetten arbeiten. Der Unterricht kann nun an drei Pflegepuppen wesentlich effizienter und intensiver erfolgen. Die unmittelbare Nähe zur realen Praxis hilft bei der Vorbereitung auf das Pflegepraktikum.

Für die Planung des Arbeitsprozesses ist eine genaue Vor- und Nachbereitung der Arbeitsmaterialien notwendig. Diese Planungen werden den Schülerinnen und Schülern jetzt erleichtert, da der Bildungsgang einen Pflegewagen angeschafft hat. Auf dem Wagen können nun vor dem Beginn der Pflege die benötigten Materialien vorbereitet und bereitgelegt werden. So können die Schülerinnen und Schüler ihre Pflegehandlungen noch effizienter und realistischer planen und durchführen.


Die Schülerinnen der BFSO freuen sich über die neue Pflegepuppe.

Der neue Stationswagen

 

Kulturabend begeistert

Kulturabend begeistert

Zu einem bunten Kulturabend luden die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 13 der beiden beruflichen Gymnasien, des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit und Soziales mit dem fachlichen Schwerpunkt Pädagogik sowie des Beruflichen Gymnasiums für Wirtschaft und Verwaltung, in die Aula des Paul-Spiegel-Berufskollegs ein. Eltern, Geschwister, Freunde und Lehrkräfte waren zahlreich gekommen, um die vielen kulturellen und kulinarischen Leckerbissen entsprechend zu würdigen und einen großzügigen Beitrag zum Füllen der Abiturkasse zu leisten.

Für jeden Geschmack wurde etwas geboten. Den Anfang machte die Tanzgruppe der  Jahrgangstufe 11 unter der Leitung der Sportlehrerin Kristina Schmiehusen. Mit viel Gefühl boten im Anschluss Janna Freund und Marina Winkelmann den Elvis-Klassiker „Falling in Love with you“ dar, am Klavier von Musiklehrerin Ulrike Eselgrim begleitet. Großen Applaus erhielt Merle Peters für ihren Poetry-Slam, der sich mit Vorurteilen eindrucksvoll auseinandersetzte. Vor der Pause gab es noch eine Versteigerung von Gegenständen, die von den Tischlern des Berufskollegs erstellt und dann vom Kunstkurs kreativ verziert worden waren. Wer wollte, konnte in der Pause nicht nur das kulinarische Angebot probieren, sondern auch noch an einem Gewinnspiel teilnehmen, das ebenfalls im Kunstkurs von Claudia Böhm vorbereitet worden war. An einer langen Tafel war eine Reihe von Gedecken aufgebaut, die jeweils im Stil einer bestimmten Künstlerpersönlichkeit gestaltet waren. Es galt, möglichst viele davon den richtigen Künstlern zuzuordnen. Außerdem konnten weitere Werke aus dem Kunstunterricht käuflich erworben werden.

Nach der Pause folgte eine unerwartete Ankündigung: „Was jetzt kommt, wird nicht schön!“, so warnte Sophie Glasenapp das Publikum vor. Der Musikkurs stellte nämlich ein Stück vor, das im Musikunterricht entstanden war und sich an die Stilrichtung des Expressionismus anlehnte. Die Schülerinnen hatten ein Gedicht zum Klimawandel geschrieben und anschließend vertont, was logischerweise nicht „schön“ klingen durfte. Trotzdem erhielten sie für ihre Darbietung kräftigen Applaus. Musikalisch ging es mit Alena weiter, die mit ihrer ausdrucksstarken Stimme beeindruckte und insgesamt zwei Songs interpretierte. Noch einmal durfte sich die personell aufgestockte Tanzgruppe unter der Leitung von Kristina Schmiehusen präsentieren, die mit einer peppigen Rock`n‘ Roll-Choreographie das Publikum zum Mitklatschen brachte. Zum Abschluss wurden die Gewinner des Kunsträtsels prämiert, und der Abend schloss mit einem großen Dankeschön an alle Beteiligten.

Der Klick auf ein Foto öffnet die Galerie:

Infoabend für beide Beruflichen Gymnasien

Infoabend für beide Beruflichen Gymnasien

Moritz Wehmschulte hat vor zehn Jahren am Paul-Spiegel-Berufskolleg das Abitur gemacht und unterrichtet dort heute die Fächer Wirtschaftswissenschaft und Englisch

Das Warendorfer Paul-Spiegel-Berufskolleg bietet Schülerinnen und Schülern, die über die entsprechenden Aufnahmevoraussetzungen verfügen, die Möglichkeit, am Beruflichen Gymnasium die Allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Dabei gibt es zwei Wege, die zu demselben Ziel führen: einmal das Berufliche Gymnasium für Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Pädagogik und zum anderen das Berufliche Gymnasium für Wirtschaft und Verwaltung, kurz das Wirtschaftsgymnasium.

Der heute 30jährige Moritz Wehmschulte hatte sich vor 13 Jahren für letzteres entschieden. Hier ein Interview mit ihm über seine Erfahrungen als Schüler und über seinen weiteren beruflichen Werdegang.

Frage: Herr Wehmschulte, vor zehn Jahren haben Sie am Paul-Spiegel-Berufskolleg die Allgemeine Hochschulreife erworben. Anders als Ihre Mitabiturientinnen und -abiturienten sind Sie wieder an Ihren einstigen Tatort zurückgekehrt, und zwar als Lehrer.

Antwort: Ja, nach dem Abitur habe ich den Zivildienst an einer Förderschule in Münster geleistet. Während dieser Zeit, wurde mein Interesse geweckt für den Lehrberuf bzw. junge Menschen in ihren prägenden Jahren zu begleiten. Da ich weiterhin ein Faible für wirtschaftliche bzw. gesellschaftliche Zusammenhänge hatte, entschied ich mich schließlich für ein Lehramtsstudium für Berufskollegs in Paderborn. Nach Bestehen des 1.Staatsexamens kam in mir der Wunsch auf, wieder ins Münsterland zurückzukehren. Die Zuweisung des Referendariat-Standorts erfolgte mehr oder weniger per Zufall über die Bezirksregierung Münster. Dass es bei ca. 50 möglichen Schulstandorten ausgerechnet meine alte Schule, mittlerweile das Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf, geworden ist, war letztendlich ein sehr glücklicher Zufall, den ich bis heute nie bereut habe.

Frage: Wenn Sie jetzt zurückblicken, welche Erfahrungen nehmen Sie aus Ihrer Schulzeit am Beruflichen Gymnasium des Paul-Spiegel-Berufskollegs mit?

Antwort: Die Tatsache, dass sich der Unterricht in vielen Fächern handlungsorientiert an der beruflichen Praxis orientierte, hat mir damals schon sehr imponiert. Bei dem manchmal nicht gerade leichten Prozess der Berufsorientierung wurde man stets mit Rat und Tat unterstützt. Viele Unterrichtsinhalte fanden sich darüber hinaus in meinem integrierten BWL-Studium später wieder. Auch das Schulklima war für mich damals schon etwas Besonderes. Wegen der zahlreichen verschiedenen Bildungsgänge war die Schule schon immer von einer gewissen Heterogenität, Weltoffenheit und Toleranz geprägt, wie ich es vorher noch nicht erlebt hatte. Die vermittelten Werte spiegeln sich auch heute noch in zahlreichen Schulaktivitäten wider, wie beispielsweise der Israel-AG, dem Projekt Schule ohne Rassismus oder dem Fest der Vielfalt. 

Frage: Was raten Sie Schülerinnen und Schülern in der Klasse 9 bzw. 10, die zurzeit überlegen, an welcher Schule sie ihr Abitur machen wollen?

Antwort: Interessenten sollten von den zahlreichen Informationsangeboten rund um das PSBK Gebrauch machen. Auch individuelle Beratungsgespräche mit der Abteilungsleiterin Sylvia Sahl-Beck oder mit einzelnen Fachlehrerinnen und Fachlehrern können hierbei noch einmal eine enorme Hilfe sein. Wer sich darüber hinaus noch nicht sicher ist, sollte sich ein unvoreingenommenes Bild machen, durch den Austausch mit Freunden, Familie oder Sportkollegen, die das System Berufskolleg bereits kennengelernt haben.

Das Paul-Spiegel-Berufskolleg lädt alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern ein, sich über das Abitur am Berufskolleg zu informieren:

  • Berufliches Gymnasium für Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Pädagogik“ am Donnerstag, 21.11.2019 von 17:30 – 19:00 Uhr.
  • Berufliches Gymnasium für Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung am Donnerstag, 21.11.2013 von 19:00 – 20:30 Uhr

Beide Veranstaltungen finden statt im Hauptgebäude des Paul-Spiegel-Berufskollegs an der Von-Ketteler-Straße 40 in Warendorf.

 

Zuwachs im Kollegium

Zuwachs im Kollegium

Von links nach rechts: Schulleiter Udo Lakemper, Katharina Schlüter, Henning Schreck, Bärbel Walter

Zum neuen Schuljahr haben vier Lehrerinnen und Lehrer ihren Dienst am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf angetreten.

Katharina Schlüter hat nach ihrem Referendariat an der Schule bleiben können, sie unterrichtet Wirtschaftswissenschaft und Produktion/ Logistik/ Absatz, Fabian Kretschmer vermittelt den Schülerinnen und Schülern Inhalte der katholischen Religionslehre und Sozialpädagogik.

Bärbel Walter aus Münster wird nach ihrer Versetzung aus Steinfurt und 1,5- jähriger Tätigkeit an der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur – Landesinstitut für Schule mit den Fächern Sozialpädagogik und Psychologie eingesetzt.

Henning Schreck wechselte aus Rheine mit den Fächern Wirtschaftswissenschaft und Organisation/ Büro/ Kommunikation an das Paul-Spiegel-Berufskolleg.