Wechsel im Vorsitz des Paul-Spiegel-Fördervereins

Wechsel im Vorsitz des Paul-Spiegel-Fördervereins

Schulleiter Udo Lakemper, Rudolf Berger, Tina Wegmeth, Sandra Mester, Martin Steinbach (v.r.n.l.)

Der Förderverein des Paul-Spiegel Berufskollegs Warendorf hat Rudolf Berger vom Modehaus Ebbers als 1. Vorsitzenden verabschiedet und ihm für viele Jahre seines ehrenamtlichen Engagements und die gute Zusammenarbeit gedankt. Als neue 1. Vorsitzende übernimmt Tina Wegmeth von der Firma Technotrans SE das Amt. Sie wird zusammen mit Sandra Mester (stellv. Vorsitzende) und dem Kassenwart Martin Steinbach die Arbeit des Fördervereins unterstützen und leiten. Tina Wegmeth freut sich auf ihre Aufgabe und hofft auf Synergieeffekte mit allen an der Aus- und Weiterbildung interessierten Personen, Institutionen und Bildungseinrichtungen der Region. Neue Wege, den Förderverein mehr in den Fokus zu rücken, sind angedacht. Gerade die Zusammenarbeit des Paul-Spiegel Berufskollegs mit Verantwortlichen für Auszubildende sowohl im kaufmännischen als auch technischen Bereich kann als Plattform dienen, einen neuen Arbeitskreis ins Leben zu rufen. Diese und andere Ideen werden den Verein in Zukunft beschäftigen.

Verabschiedung aus dem Kollegium

Verabschiedung aus dem Kollegium

Schulleiter Udo Lakemper und Fachlehrerin Eva Austrup

Am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorfes ist Eva Austrup in den Ruhestand entlassen worden. Sie erlangte die Lehrbefähigung für die Fächer Religionspädagogik und Geschichte für das Gymnasium und begann ihre Lehrtätigkeit im Jahr 1986. Seit 1999 unterrichtete sie am heutigen Paul-Spiegel-Berufskolleg in den Berufsfachschulen Ernährung und Versorgungsmanagement sowie Sozialwesen, in der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales und der Fachschule für Sozialwesen. Die Fachlehrerin begleitete den Aufbau mehrerer Bildungsgänge. Sie engagierte sich besonders für die Durchführung der „Tage religiöser Orientierung“ und von Exkursionen, die neue Lernerfahrungen jenseits des Klassenzimmers ermöglichten. Bei ihrer Verabschiedung wurde Eva Austrup als eine Kollegin gewürdigt, die bei ihren Schülerinnen und Schülern „immer den Nerv getroffen“ habe.

Auszubildende zum Landwirt alle erfolgreich

Auszubildende zum Landwirt alle erfolgreich

Das Abschlusszeugnis in der Hand und ein Arbeitsmarkt mit Fachkräftebedarf: Die jungen Landwirte und Landwirtinnen hatten doppelten Grund zur Freude

Ihre Abschlusszeugnisse erhielten die landwirtschaftlichen Auszubildenden des 3. Ausbildungsjahres an ihrem letzten Schultag am Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf. Erfreulicherweise erreichten alle Schülerinnen und Schüler der Klasse mit dem Zeugnis den Berufsschulabschluss. Dieser ist neben der Berufsabschlussprüfung (früher Gesellenprüfung) ein eigenständiger Abschluss, der allein aus den Noten der erteilten Fächer in der Berufsschule ermittelt wird.

Die beiden Schüler eines jeden Jahrgangs mit der besten Durchschnittsnote erhalten außerdem von der DLG (Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft) eine kostenlose einjährige Mitgliedschaft. Diese beinhaltet neben weiteren Vergünstigungen den freien Besuch von Fachausstellungen und 12 Exemplare einer landwirtschaftlichen Fachzeitschrift. Die zwei Jahrgangsbesten heißen in diesem Jahr Marc Große-Knetter aus Versmold (Ausbildungsbetrieb lütke Zutelgte in Telgte) und Alexander Gerwin aus Oelde (Ausbildungsbetrieb Engelbert Venne in Oelde).

Klassenlehrerin Karla Thielen mit den Jahrgangsbesten Marc Große-Knetter (re.) und Alexander Gerwin (Mitte)

Bemerkenswert ist weiterhin, dass insgesamt 6 Schülerinnen und Schüler eine Durchschnittsnote mit einer „1“ vor dem Komma erzielen konnten.

Da in der Landwirtschaft qualifizierte Fachkräfte sehr gesucht sind, haben alle Mitglieder der Klasse schon frühzeitig eine Anstellung gefunden. Manche beginnen ein Studium an der Universität/Fachhochschule oder streben andere Weiterbildungsmöglichkeiten an, wie zum Beispiel den Besuch der 2-jährigen Fachschule, die mit dem Abschluss „Staatlich geprüfter Agrarbetriebswirt“ beendet wird.

„In unseren Klassenräumen hängen fast ständig 2-3 Stellenangebote aus der näheren Umgebung für ausgebildete Landwirte aus.“, berichtet die Klassenlehrerin Karla Thielen. „Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für engagierte Fachkräfte sind derzeit hervorragend.“, so die Pädagogin weiter.

Für weitere Informationen zum Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin stehen das Paul-Spiegel-Berufskolleg und die Ausbildungsberater der Landwirtschaftskammer NRW gerne zur Verfügung.

Zuwachs im Kollegium

Zuwachs im Kollegium

Von rechts: Schulleiter Udo Lakemper, Jochen Heitwerth, Diana Karpov, Petra Sutter, Katrin Götz, Eva Hillebrandt, Moritz Wehmschulte

Dazu zählen auch zwei bereits bekannte Gesichter: Moritz Wehmschulte aus Münster hat nach seinem Referendariat an der Schule bleiben können, er unterrichtet Wirtschaftswissenschaft und Englisch, Roland Niehues ist nach seiner letztjährigen Abordnung von der Ludwig-Erhard-Schule in Münster nun mit einer vollen Stelle in Warendorf, seine Fächer sind Politik, Philosophie, Religion und Volkswirtschaft.

Eva Hillebrandt wird nach ihrer Tätigkeit an einem Hamburger Förder-Berufskolleg und ihrer Elternzeit mit einer halben Stelle mit Sozialpädagogik und Sonderpädagogik eingesetzt, Katrin Götz wechselt nach 17 Jahren am Augustin-Wibbelt-Gymnasium mit den Fächern Deutsch und Sport an das Berufskolleg.

Jochen Heitwerth kommt aus Warendorf, er war zuletzt Auslandslehrer an der Deutschen Schule in Rom, er unterrichtet Mathematik und Biologie.

Petra Sutter arbeitet jetzt mit einer vollen Stelle als Schulsozialarbeiterin am Paul-Spiegel-Berufskolleg, letztes Schuljahr war ihr Einsatzgebiet mit jeweils einer halben Stelle bereits in Warendorf, zudem aber auch in Ahlen.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert Diana Karpov aus Warendorf nach ihrem Abitur. Sie wird überwiegend in der Organisation der Internationalen Förderklassen eingesetzt und möchte im Anschluss gegebenenfalls ein Lehramtsstudium aufnehmen.

Neue Wege in der Ausbildung

Neue Wege in der Ausbildung

Von rechts: Schulleiter Udo Lakemper, stellvertretende Schulleiterin Inka Schweers, Abteilungsleiter Michael Stählker, Ausbildungskoordinator Tobias Storch und die neue Klasse der Auszubildenden der Firma Jungheinrich

Der Schulleiter des Paul-Spiegel-Berufskollgs Udo Lakemper begrüßte vor Kurzem die neuen Auszubildenden der Firma Jungheinrich und deren Ausbildungskoordinator Tobias Storch. Die Firma Jungheinrich mit Sitz in Hamburg geht neue Wege und organisiert die technische Ausbildung der deutschen Vertriebsmannschaft neu. „Wir freuen uns, dass es nun losgeht. Nach gut eineinhalb Jahren intensiver Gespräche und Vorbereitungstreffen startet nun die Kooperation zwischen dem neuen Ausbilder aus Hamburg, der DEULA, der Kreishandwerkerschaft Steinfurt- Warendorf und unserer Schule“, berichtet Michael Stählker, zuständiger Abteilungsleiter am Paul-Spiegel-Berufskolleg.

Seit August 2018 bildet der Hersteller von Flurförderzeugen und Lagertechnik erstmals 26 junge Männer und Frauen aus dem gesamten Bundesgebiet zu Land- und Baumaschinenmechatronikern aus.

Die Vermittlung der theoretischen Inhalte erfolgt im gemeinsamen Blockunterricht in Warendorf. Am Paul-Spiegel-Berufskolleg ist für Jungheinrich-Auszubildende eine eigene Klasse eingerichtet worden, in der die Azubis gemeinsam lernen werden. Die Auszubildenden sind nun zu ihrem ersten Blockunterricht angetreten.

Abschlussfeier

Abschlussfeier

212 Absolventinnen und Absolventen wurden zum Ende des Schuljahres 2017/18 am Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf feierlich verabschiedet. Sie haben in der Höheren Berufsfachschule (Fachrichtungen Wirtschaft und Verwaltung/ Elektrotechnik), der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales sowie der Fachschule für Sozialwesen (Erzieher/in) ihre Abschlussprüfungen bestanden.

Schulleiter Udo Lakemper und Abteilungsleiterin Bianca Schütte (Fachschule für Sozialwesen) gratulierten in ihren Ansprachen zu den geleisteten Anstrengungen. Vor den Absolventinnen und Absolventen liegt jetzt eine große und deshalb nicht leicht zu überschauende Bandbreite von Wahlmöglichkeiten für die weitere Ausbildung. Für eine erfolgreiche berufliche Entwicklung habe das Berufskolleg nicht nur fachlich auf verschiedene Weise vorbereitet, betonte Udo Lakemper: „Wie schafft man es, resilient zu bleiben? Sie waren hier immer Teil einer Gemeinschaft. Sie haben in vielfältigen Kontexten wie Praktika, Projekten und Lerngruppen erfahren, wie wichtig gegenseitige Unterstützung, Kooperation und Kollegialität sind, um mit Belastung umzugehen.“ Diese Prinzipien könnten auch in der modernen Arbeitswelt ein wirksames Schutzschild sein in der Auseinandersetzung mit den hohen Anforderungen der modernen Arbeitswelt.

Auf den Gedanken, dass Veränderung der Motor des Lebens sei, konzentrierte sich Bianca Schütte in ihrem Grußwort. Sie ermutigte dazu, sich offen, flexibel, neugierig, zuversichtlich und wertschätzend auf den neuen Lebensabschnitt einzulassen. Mit Vielfalt umgehen und diese akzeptieren zu können sei ein kennzeichnendes Bildungsziel des Berufskollegs: „Vertrauen Sie auf diese Kompetenzen. Sie sind gut vorbereitet auf die Vielfalt im echten Leben.“

Lobende und ermunternde Worte kamen von Justina Meringer und Mustafa Cetin als Vertretung der Schülerschaft: „Geht euren neuen Weg mit schönen Erinnerungen! Tut, was ihr liebt und liebt, was ihr tut!“ Gesang und tänzerische Beiträge von Julia Emmerling (Gesang), Ulrike Eselgrim (Begleitung am Klavier und Chorleitung), dem Lehrerchor und Lehrkräften aus den verabschiedenden Bildungsgängen rundeten die Feier ab.

Eindrücke von der Abschlussfeier – der Klick auf ein Foto öffnet die Galerie: