Betriebsbesichtigung bei Hygi in Telgte

Betriebsbesichtigung bei Hygi in Telgte

Die angehenden Fachkräfte für Lagerlogistik mit Roman Kröger (Leitung Personalmanagement), Matthias Steffan (Leiter Logistikmanagement, 1. u. 2. v. links) und ihrer Klassenlehrerin Julia Sandknop (2. v. rechts).

Theorie und Praxis miteinander zu verknüpfen ist ein Grundanliegen der dualen Berufsausbildung. Die Fachklasse der Fachkräfte für Lagerlogistik im ersten Ausbildungsjahr am Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf setzte dies jetzt um und besichtigte das Unternehmen Hygi in Telgte, das seit 2004 als Online-Händler für Hygiene- und Reinigungsprodukte in ganz Deutschland agiert. Durch die kompetente und umfassende Führung durch Roman Kröger (Leitung Personalmanagement) und Matthias Steffan (Leitung Logistik)  erhielten die Auszubildenden einen guten Einblick in die lagerlogistischen Abläufe des sehr agilen Onlinehändlers.

Der Fokus der Besichtigung lag neben der Lagerung von Gefahrstoffen auch auf den verschiedenen Regalarten und Kommissioniermethoden, mit denen die Mitarbeiter von Hygi täglich in Berührung kommen und die viele der Schülerinnen und Schüler bisher nur aus der Theorie kannten. Besonders für die Auszubildenden aus kleinen bis mittelständischen Betrieben, in denen vollautomatische Regalsysteme nur selten zum Einsatz kommen, war die Führung daher von besonderem Interesse.

In einer abschließenden Reflexion haben die Schülerinnen und Schüler festgestellt, dass jedes Unternehmen aufgrund der verschiedenen Betriebsgrößen und Branchen seine Besonderheiten aufweist und deshalb auch unterschiedliche Kenntnisse von den Mitarbeitern verlangt. Aus diesem Grund freuen sie sich bereits auf die weiteren Betriebsbesichtigung im nächsten Schuljahr.

Einblicke in Aufgaben von Bundeswehr, NATO und UN

Einblicke in Aufgaben von Bundeswehr, NATO und UN

Bundeswehr-Jugendoffizier Hauptmann Roman Hermann informierte am Paul-Spiegel-Berufskolleg über nationale Aufgaben und internationale Vernetzung

Im Kontext des Themas „Europas“ besuchte auf Einladung von Politiklehrerin Sabine Laarmann der Bundeswehr-Jugendoffizier Hauptmann Roman Hermann die Schülerinnen und Schüler der Unterstufenklassen der Höheren Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung am Paul-Spiegel-Berufskolleg, um über die Sicherheitspolitik der Bundesrepublik im Rahmen eines kollektiven internationalen Systems zu informieren.

Nach grundlegenden Erläuterungen zu Entstehung, Auftrag und Aufgaben der Bundeswehr, ihrer Einbindung in internationale Organisationen wie die NATO und die UN und den globalen Herausforderungen bzw. Bedrohungen wie Terrorismus, Klimawandel und Flüchtlingsströme, denen sich die Weltgemeinschaft gegenüber sieht, lernten die Schülerinnen und Schüler den „vernetzten Einsatz“ zwischen Armee, Polizei und zivilen Organisationen kennen. Aufbau und Bedeutung des UN-Sicherheitsrats wurden ebenso thematisiert wie die Aufgaben und Ziele der NATO. Veranschaulicht wurden diese theoretischen Aspekte dann am Einsatz der Bundeswehr in Mali, an dem ersichtlich wurde, wie internationale Organisationen zusammenarbeiten und welche Rolle der Bundeswehr dort zukommt. Dazu erfuhren die Schülerinnen und Schüler einiges über die Geschichte des Konfliktes in Mali und die aktuelle Entwicklung dort. Hauptmann Hermann beantwortete darüber hinaus die Fragen der Schülerinnen und Schüler zu anderen Themen, wie etwa der Situation im Kosovo oder dem Grad der Freiwilligkeit eines Auslandseinsatzes für die Bundeswehrangehörigen.

Auszubildende des Paul-Spiegel-Berufskollegs nehmen an Euregio-Projekt teil

Auszubildende des Paul-Spiegel-Berufskollegs nehmen an Euregio-Projekt teil

Die Schülerinnen und Schüler der KFU1, KFM1 und der FKLM1 mit ihren Lehrern Jörg Kreienkamp, Nils Mohnke (2. u. 3. v. l.) und Tanja Drabe (rechts im Bild) vor dem ROC van Twente.

„Grenzen überwinden – auch im Kopf“ – das ist das Motto der EUREGIO, die sich seit nunmehr 60 Jahren für den Aufbau und die Verstärkung grenzüberschreitender Kooperationen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet stark macht. Eine solche Kooperation besteht seit Beginn des Jahres auch zwischen dem Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf und dem ROC van Twente in Almelo, einer berufsbildenden Schule in den Niederlanden.

In der vergangenen Woche machten sich in diesem Zusammenhang sieben angehende Kfz-Mechatroniker und vierzehn Fachkräfte für Lagerlogistik gemeinsam mit ihren Lehrkräften auf den Weg, um im Rahmen verschiedener Projekte sowohl die Berufsausbildung in unserem Nachbarland als auch ihre niederländischen „Kollegen“ kennenzulernen.

Die Kfz-Mechatroniker arbeiteten in gemischten Teams an der Lösung einer Fallstudie, bei der das Abschleppen und die Reparatur eines im Grenzbereich liegengebliebenen LKWs unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen fachgerecht durchgeführt werden sollte. Coen Duindam, einer der Projektkoordinatoren der niederländischen Partnerschule, war begeistert von der Kooperationsbereitschaft der Schüler: „Die Auszubildenden haben echtes Teamwork bewiesen. Kleinere Verständigungsprobleme wurden auf verschiedensten Wegen kreativ gelöst. Das hat hervorragend funktioniert.“

Auch die Auszubildenden im Bereich Lagerlogistik stellten ihre Fachkenntnisse in einem „internationalen Logistikwettbewerb“ unter Beweis. Neben mehreren Geschicklichkeitsübungen mit dem Gabelstapler durften die Schüler auch mit Hilfe von anwesenden Fahrlehrern einen LKW lenken und diesen rückwärts einparken. Sowohl die niederländischen als auch die deutschen Schüler waren sich einig, dass dies das „Highlight des Tages“ war.

Auch für das leibliche Wohl hatten die niederländischen Kollegen gesorgt. Bei „kroketjes“ und einem „kopje koffie“ konnten Auszubildende und Lehrkräfte die verschiedenen Projekte Revue passieren lassen und erste Planungen für den Gegenbesuch der Niederländer am Paul-Spiegel-Berufskolleg vornehmen. Dieser wird vermutlich im Oktober stattfinden.

Herzliche Einladung zum Besuch unserer Ausstellung

Herzliche Einladung zum Besuch unserer Ausstellung

Flyer zur Ausstellung zum Download

Herzliche Einladung
zum Besuch unserer Ausstellung

„Der Werdegang eines Vorurteils“
Spuren jüdischen Lebens in Warendorf
– von der Hanse bis heute

Ein Ausstellungsprojekt des
Paul-Spiegel-Berufskollegs
des Kreises Warendorf – Europaschule

Das Anliegen der Ausstellung ist es, am Beispiel der Warendorfer Juden schlaglichtartig und exemplarisch „den Werdegang von Vorurteilen“ (Josef Reding) aufzuzeigen.

Ausstellungsort:
Am Markt 7 (auf dem Marktplatz)
Ehemalige Geschäftsräume der Familie Bispinck

Ausstellungszeitraum:
Samstag, 18.05.2019
(11:00 bis 18:00 Uhr)

Sonntag, 19.05.2019
(10:00 bis 17:00 Uhr)

Eintritt frei!

Wir freuen uns auf Ihren / euren Besuch!

 

Marktstände für den Hansetag

Marktstände für den Hansetag

Schüler Dennis Groß, Michael Liebelt, Lehrer Jörg Müller und Christoph Rösmann, von den Altstadtfreunden Alfred G. Smieszchala und Laurenz Sandmann, Schüler Nick Holtmann, Lukas Tünte, Lehrer Jochen Alberts
vorne von rechts: Tareq Abu Zeid, Henning Roland, Lennart Holtkötter
nicht auf dem Foto: Martin Richter, Joshua Schargo, Robin Tachlinski, Julien Wienecke

Die Schüler der einjährigen Berufsfachschule Holztechnik des Paul-Spiegel-Berufskollegs bauen Marktstände für den Hansetag am 18. und 19. Mai in Warendorf. Die Idee zu dem Projekt ging von den Altstadtfreunden Warendorf e.V. aus. Alfred G. Smieszchala als stellvertrender Vorsitzender und Techniker für Baudenkmalpflege stellte die Anfrage an die Holzabteilung des Berufskollegs. Schnell stand nach einem ersten Treffen fest, dass die Berufsfachschule Holztechnik die Umsetzung übernimmt. Die Schüler der Klasse zeichneten zunächst den Marktstand am Computer, anschließend ging es zur Fertigung in die Werkstatt. Die Marktstände sollen langfristig genutzt werden, d.h. nicht nur den Hansetag verschönern, sondern auch auf anderen Märkten zum Einsatz kommen und damit die Altstadt beleben. Auch für Vereine sollen die Stände ausleihbar sein. Die Finanzierung erfolgte über den sogenannten Altstadtfond. Dieser ist Bestandteil des Stadtentwicklungsprozesses in der Altstadt. Ziel des Fonds ist es, die Warendorfer Altstadt als attraktiven Wohn-, Lebens- und Arbeitsstandort zu stärken.

Die Planung und Herstellung der Marktstände bedeutete für die Lehrer viel Einsatz über die Unterrichtszeit hinaus. Die Schüler der Berufsfachschule profitierten bei diesem Projekt von der praktischen Umsetzung der theoretisch geplanten Inhalte im Unterricht. Nach Abschluss der Schule im Sommer haben Sie nun verbesserte Chancen auf einen Ausbildungsplatz und können die Fachoberschulreife erwerben.

Der Vorsitzende der Altstadtfreunde Laurenz Sandmann und Alfred G. Smieszchala begutachteten den Prototypen der Marktstände. Alle sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und freuen sich auf den ersten Einsatz am Hansetag.