31.01.2020 // Infoveranstaltung am PSBK

„Wohin nach der Klasse 10?“ Diese Frage stellen sich zum Sommer viele Schülerinnen und Schüler. Deshalb lädt das Paul-Spiegel-Berufskolleg am Freitag, den 31. Januar 2020 zu einem Informationstag ein. Herzlich willkommen sind alle interessierten Jugendlichen und ihre Eltern. Sie können sich zwischen 14:30 und 17.00 Uhr im Hauptgebäude, Von-Ketteler-Str. 40 über alle vollzeitschulischen Bildungsgänge am Paul-Spiegel Berufskolleg informieren. Das Angebot umfasst  Berufliche Gymnasien (Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung bzw. Gesundheit und Soziales), Höhere Berufsfachschulen für Wirtschaft und Verwaltung sowie Elektrotechnik, die Fachoberschule für Gesundheit und Soziales; die Fachschule für Sozialwesen (Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher); Berufsfachschulen für die Bereiche Wirtschaft und Verwaltung; Sozialwesen (Ausbildung zur Sozialassistentin / zum Sozialassistenten); Ernährung und Versorgungsmanagement sowie Technik, Internationale Förderklassen und die Ausbildungsvorbereitung. Die Inhalte und Perspektiven der verschiedenen Bildungsgänge sowie Informationen zu den Auslandsaktivitäten des Paul-Spiegel-Berufskollegs werden von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern vorgestellt. Scouts begleiten die Besucher zur schnellen räumlichen Orientierung zu den Beratungsangeboten im Haus.

Infoabend für beide Beruflichen Gymnasien

Infoabend für beide Beruflichen Gymnasien

Moritz Wehmschulte hat vor zehn Jahren am Paul-Spiegel-Berufskolleg das Abitur gemacht und unterrichtet dort heute die Fächer Wirtschaftswissenschaft und Englisch

Das Warendorfer Paul-Spiegel-Berufskolleg bietet Schülerinnen und Schülern, die über die entsprechenden Aufnahmevoraussetzungen verfügen, die Möglichkeit, am Beruflichen Gymnasium die Allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Dabei gibt es zwei Wege, die zu demselben Ziel führen: einmal das Berufliche Gymnasium für Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Pädagogik und zum anderen das Berufliche Gymnasium für Wirtschaft und Verwaltung, kurz das Wirtschaftsgymnasium.

Der heute 30jährige Moritz Wehmschulte hatte sich vor 13 Jahren für letzteres entschieden. Hier ein Interview mit ihm über seine Erfahrungen als Schüler und über seinen weiteren beruflichen Werdegang.

Frage: Herr Wehmschulte, vor zehn Jahren haben Sie am Paul-Spiegel-Berufskolleg die Allgemeine Hochschulreife erworben. Anders als Ihre Mitabiturientinnen und -abiturienten sind Sie wieder an Ihren einstigen Tatort zurückgekehrt, und zwar als Lehrer.

Antwort: Ja, nach dem Abitur habe ich den Zivildienst an einer Förderschule in Münster geleistet. Während dieser Zeit, wurde mein Interesse geweckt für den Lehrberuf bzw. junge Menschen in ihren prägenden Jahren zu begleiten. Da ich weiterhin ein Faible für wirtschaftliche bzw. gesellschaftliche Zusammenhänge hatte, entschied ich mich schließlich für ein Lehramtsstudium für Berufskollegs in Paderborn. Nach Bestehen des 1.Staatsexamens kam in mir der Wunsch auf, wieder ins Münsterland zurückzukehren. Die Zuweisung des Referendariat-Standorts erfolgte mehr oder weniger per Zufall über die Bezirksregierung Münster. Dass es bei ca. 50 möglichen Schulstandorten ausgerechnet meine alte Schule, mittlerweile das Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf, geworden ist, war letztendlich ein sehr glücklicher Zufall, den ich bis heute nie bereut habe.

Frage: Wenn Sie jetzt zurückblicken, welche Erfahrungen nehmen Sie aus Ihrer Schulzeit am Beruflichen Gymnasium des Paul-Spiegel-Berufskollegs mit?

Antwort: Die Tatsache, dass sich der Unterricht in vielen Fächern handlungsorientiert an der beruflichen Praxis orientierte, hat mir damals schon sehr imponiert. Bei dem manchmal nicht gerade leichten Prozess der Berufsorientierung wurde man stets mit Rat und Tat unterstützt. Viele Unterrichtsinhalte fanden sich darüber hinaus in meinem integrierten BWL-Studium später wieder. Auch das Schulklima war für mich damals schon etwas Besonderes. Wegen der zahlreichen verschiedenen Bildungsgänge war die Schule schon immer von einer gewissen Heterogenität, Weltoffenheit und Toleranz geprägt, wie ich es vorher noch nicht erlebt hatte. Die vermittelten Werte spiegeln sich auch heute noch in zahlreichen Schulaktivitäten wider, wie beispielsweise der Israel-AG, dem Projekt Schule ohne Rassismus oder dem Fest der Vielfalt. 

Frage: Was raten Sie Schülerinnen und Schülern in der Klasse 9 bzw. 10, die zurzeit überlegen, an welcher Schule sie ihr Abitur machen wollen?

Antwort: Interessenten sollten von den zahlreichen Informationsangeboten rund um das PSBK Gebrauch machen. Auch individuelle Beratungsgespräche mit der Abteilungsleiterin Sylvia Sahl-Beck oder mit einzelnen Fachlehrerinnen und Fachlehrern können hierbei noch einmal eine enorme Hilfe sein. Wer sich darüber hinaus noch nicht sicher ist, sollte sich ein unvoreingenommenes Bild machen, durch den Austausch mit Freunden, Familie oder Sportkollegen, die das System Berufskolleg bereits kennengelernt haben.

Das Paul-Spiegel-Berufskolleg lädt alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern ein, sich über das Abitur am Berufskolleg zu informieren:

  • Berufliches Gymnasium für Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Pädagogik“ am Donnerstag, 21.11.2019 von 17:30 – 19:00 Uhr.
  • Berufliches Gymnasium für Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung am Donnerstag, 21.11.2013 von 19:00 – 20:30 Uhr

Beide Veranstaltungen finden statt im Hauptgebäude des Paul-Spiegel-Berufskollegs an der Von-Ketteler-Straße 40 in Warendorf.

 

Ausflug der Klasse BEU in die Boulderhalle Monolith

Ausflug der Klasse BEU in die Boulderhalle Monolith

Viele Schülerinnen und Schüler wussten im Vorfeld gar nichts mit dem Begriff „Bouldern“ anzufangen. Nach dem herzlichen Empfang durch zwei erfahrene Boulder-Trainer wurden sie dann im Rahmen der Einweisung aufgeklärt: Bouldern (von engl. boulder = „Felsblock“) heißt Klettern ohne Sicherungshilfen in Absprunghöhe. Die Schwierigkeit der jeweiligen Kletterroute wird durch ein entsprechendes Farbsystem kenntlich gemacht – so ist für jeden was dabei! Nach Einweisung und Regelkunde sowie einem gemeinsamen Aufwärmen, inklusive spezieller Übungen der richtigen Falltechnik, ging es dann an die Kletter- bzw. Boulderwand. Die Schülerinnen und Schüler wurden von den Trainern in Kleingruppen betreut und motiviert. Dann waren einige kaum zu bremsen und hatten eine Menge Spaß beim Erkunden der unterschiedlich schwierigen Boulder-Routen. Anderen gelang es, ihre anfänglichen Ängste zu überwinden und zumindest einfache Routen zu klettern – ein großer persönlicher Erfolg! Auch der kleine Fitness-Bereich war bei den Schülerinnen und Schülern sehr beliebt: Bankdrücken, Geleichgewichtsübungen oder auch Yoga-Haltungen wurden durchgeführt. Im Rahmen der Abschlussrunde fiel das Fazit der Schülerinnen und Schüler dann entsprechend positiv aus: Action, Spaß, Fitness und Teamgeist – hier war alles dabei!

10. Jahrestag der Namensgebung Paul-Spiegel-Berufskolleg

10. Jahrestag der Namensgebung Paul-Spiegel-Berufskolleg

Information und Austausch über Ausgrenzung, Vorurteile und Werte ermöglichten die Angebote in der Aula.

Schülerinnen und Schüler des Paul-Spiegel-Berufskollegs Warendorf unterbrachen am Donnerstag letzter Woche die Unterrichtsroutine. Zum 10jährigen Jubiläum der Namensgebung des Berufskollegs hatte ein Team von Fachlehrkräften, Schülerinnen und Schülern und der Schülervertretung einen Projekttag vorbereitet und dazu eingeladen, sich mit dem 2006 verstorbenen jüdischen Warendorfer Ehrenbürger Paul Spiegel und seiner Familie auseinanderzusetzen. Und mit der Frage, warum ihre Schule diesen Namen trägt.

Die Schülerschaft nahm die Angebote mit großem Interesse wahr: eine Unterrichtseinheit zu Leben, Schicksal und Werk der Person Paul Spiegels, die Filmvorführung „Unter Bauern“, eine Erkundungsrallye durch Warendorf sowie Ausstellungen in der Aula zu den Themen „Spuren jüdischen Lebens in Warendorf von der Hanse bis heute“, „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“, Stolpersteine und dem Austausch mit der Partnerschule in Eilat/Israel.„Es ist gut zu erfahren, was hinter dem Namen steckt“, so Berufsschüler Tobias Raske. „Wir erweitern damit auch unser Allgemeinwissen.“ Sein Mitschüler Saud Khalil ergänzt: „Wir lernen hier ja nicht nur für den Beruf, sondern auch für das Leben. Man muss aus der Geschichte lernen für die Zukunft. Ich muss gerade auch besonders an die Situation in meinem Heimatland Syrien denken, wo es so viel Gewalt, Vertreibung und Ausgrenzung gibt.“

 

Dann geht die Berufsschulklasse weiter zur nächsten Projektstation, wo es darum geht, die eigenen, oft unbewussten Vorurteile zu unterschiedlichsten Themen zu reflektieren. Die Schülerinnen und Schüler werden auch aufgefordert, ihre persönlichen Antworten auf die Frage, was das Paul-Spiegel-Berufskolleg ihnen bedeutet, zu formulieren. Schriftlich auf Moderationskarten festgehalten finden sich viele der Werte wieder, für die der Name Paul Spiegel steht: „Jeder kann sein, wie er will.“, „Keiner wird ausgeschlossen.“, „keine Diskriminierung“ und „Respekt und Toleranz“ ist zu lesen. „Es ist sehr spannend zu sehen, was die anderen mit der Schule verbinden“, kommentiert Schüler Justin Steinepreis die auf einer Stellwand angehefteten Äußerungen.

An Stehtischen können sich Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte austauschen. Die Schülervertretung sorgt für den Verkauf von Waffeln und Kuchen.

Der Prozess einer neuen Namensgebung begann vor über 10 Jahren. Aus dem damaligen Kollegium erwuchs die Idee, Leben und Denken Paul Spiegels für den internen Schulentwicklungsprozesses und die Erarbeitung eines Leitbildes zu nutzen. Seit dem 30. Oktober 2009 trägt das Berufskolleg nun den Namen Paul Spiegels. „Das ist nicht nur ein Etikett“, betont Schulleiter Udo Lakemper. „Die durch den Namen repräsentierte Haltung gegen Rassismus und Ausgrenzung ist der Auftrag für unser tägliches pädagogisches Handeln. Wenn es darum geht, Problemfälle im Miteinander der Schülerinnen und Schüler zu lösen, dann weisen wir darauf regelmäßig hin. Dieser Projekttag ruft die Werte, die uns wichtig sind, ins Bewusstsein.“

Das Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf wird derzeit von ca. 2200 Schülerinnen und Schülern besucht. Sie gehörten 38 Ethnien an.

 

Leistungskurse informieren sich über Praxis und Methoden der Heimerziehung

Leistungskurse informieren sich über Praxis und Methoden der Heimerziehung

Die Experten der Informationsveranstaltung (vorne, v. l. n. r.): Bernd Mehl-Klein (Erziehungshilfe St. Klara, Beckum), Gerd Terbrack (Jugendamt Warendorf), Pascal Osterhoff (LWL Wohngruppe Warendorf), Lara Christ (Jahrespraktikantin Vinzenzwerk Handorf e.V.) Stehend im Hintergrund die Fachlehrerinnen für Erziehungswissenschaften: Bianca Schütte, Sylvia Sahl-Beck (Abteilungsleiterin), Stefanie Roberts, Gisela Mersmann

Auf dem Lehrplan des Profil bildenden Leistungskursfaches Erziehungswissenschaft der Jahrgangsstufe 13 des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales mit dem fachlichen Schwerpunkt Pädagogik am Paul-Spiegel-Berufskolleg steht das abiturrelevante Thema „Heimerziehung“.

„Einen Einblick in die praktische Umsetzung der im Unterricht erarbeiteten theoretischen Grundlagen zu erlangen, war die Idee der Informationsveranstaltung“, erläutert Gisela Mersmann, Fachlehrerin für das Fach Erziehungswissenschaft, das Vorhaben, Expertinnen und Experten zur Thematik einzuladen.

Gerd Terbrack vom Amt für Kinder, Jugendliche und Familien in Warendorf informierte über Heimerziehung im Kontext des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG). „Wer nimmt an einem Hilfeplangespräch teil?“ „Haben die Jugendlichen ein Mitspracherecht, wenn es um die Unterbringung in einer stationären Erziehungshilfe geht?“  „Was passiert, wenn die Eltern einer Inobhutnahme nicht zustimmen?“ Diese und andere Schülerfragen beantwortete der fachkundige Experte vom Jugendamt dem interessierten Publikum.

Dass Heimerziehung heute nicht nur Erziehung in Heimen, sondern unterschiedliche Leistungsformen von modernen Jugendhilfeeinrichtungen wie familiengestützten Lebensformen, Außenwohngruppen oder 5-Tage-Gruppen (Kinder leben von Sonntagabend bis Freitagnachmittag in der Gruppe und verbringen das Wochenende bei der Familie) umfasst, erläuterte Heinz-Bernd Mehl-Klein von der Erziehungshilfe St. Klara in Beckum, einer Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe in Trägerschaft des Caritasverbandes.

„Die Wohngruppe in Warendorf ist eine Regelwohngruppe für Mädchen und Jungen im Alter von 12 bis 21 Jahren, die von einem multiprofessionellen Team betreut wird und auch erlebnispädagogische Freizeitaktivitäten für die jungen Menschen bereithält“, erklärte Pascal Osterhoff, Leiter der Wohngruppe Warendorf (LWL-Heilpädagogisches Kinderheim Hamm). Geeignet sei die Wohngruppe für Kinder und Jugendliche, die schon seit einiger Zeit auf Grund unterschiedlichster Schwierigkeiten innerhalb des familiären Systems nicht mehr miteinander zurechtkommen, informierte der Experte über die Zielgruppe.

Lara Christ, die sich in der Ausbildung zur Erzieherin am Paul-Spiegel-Berufskolleg befindet und derzeit ihr Jahrespraktikum im Vinzenzwerk Handorf e.V.  absolviert, berichtet, dass es wichtig sei, eine professionelle Distanz zu den Kindern und Jugendlichen zu wahren, auch wenn prekäre familiäre Verhältnisse der Betroffenen auch das Team von Betreuern oftmals emotional berührten.

Partizipation, d.h. die aktive Beteiligung der betroffenen Kinder, Jugendlichen und deren Eltern werde in den Heimen und sonstigen betreuten Wohnformen nicht nur gefordert, sondern müsse innerhalb der Praxis systematisch und kontinuierlich realisiert werden, sind sich alle Experten einig. Ebenso habe die gezielte Rückführung von Kindern in die Familie Priorität in der modernen Erziehungshilfe.

Eine gelungene Informationsveranstaltung mit Experten, die alle Schüler*innenfragen offen und fachkundig beantworteten, resümieren die Leistungskursschüler*innen und ihre Fachlehrerinnen Gisela Mersmann und Stefanie Roberts.