Auszubildende des Paul-Spiegel-Berufskollegs nehmen an Euregio-Projekt teil

Auszubildende des Paul-Spiegel-Berufskollegs nehmen an Euregio-Projekt teil

Die Schülerinnen und Schüler der KFU1, KFM1 und der FKLM1 mit ihren Lehrern Jörg Kreienkamp, Nils Mohnke (2. u. 3. v. l.) und Tanja Drabe (rechts im Bild) vor dem ROC van Twente.

„Grenzen überwinden – auch im Kopf“ – das ist das Motto der EUREGIO, die sich seit nunmehr 60 Jahren für den Aufbau und die Verstärkung grenzüberschreitender Kooperationen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet stark macht. Eine solche Kooperation besteht seit Beginn des Jahres auch zwischen dem Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf und dem ROC van Twente in Almelo, einer berufsbildenden Schule in den Niederlanden.

In der vergangenen Woche machten sich in diesem Zusammenhang sieben angehende Kfz-Mechatroniker und vierzehn Fachkräfte für Lagerlogistik gemeinsam mit ihren Lehrkräften auf den Weg, um im Rahmen verschiedener Projekte sowohl die Berufsausbildung in unserem Nachbarland als auch ihre niederländischen „Kollegen“ kennenzulernen.

Die Kfz-Mechatroniker arbeiteten in gemischten Teams an der Lösung einer Fallstudie, bei der das Abschleppen und die Reparatur eines im Grenzbereich liegengebliebenen LKWs unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen fachgerecht durchgeführt werden sollte. Coen Duindam, einer der Projektkoordinatoren der niederländischen Partnerschule, war begeistert von der Kooperationsbereitschaft der Schüler: „Die Auszubildenden haben echtes Teamwork bewiesen. Kleinere Verständigungsprobleme wurden auf verschiedensten Wegen kreativ gelöst. Das hat hervorragend funktioniert.“

Auch die Auszubildenden im Bereich Lagerlogistik stellten ihre Fachkenntnisse in einem „internationalen Logistikwettbewerb“ unter Beweis. Neben mehreren Geschicklichkeitsübungen mit dem Gabelstapler durften die Schüler auch mit Hilfe von anwesenden Fahrlehrern einen LKW lenken und diesen rückwärts einparken. Sowohl die niederländischen als auch die deutschen Schüler waren sich einig, dass dies das „Highlight des Tages“ war.

Auch für das leibliche Wohl hatten die niederländischen Kollegen gesorgt. Bei „kroketjes“ und einem „kopje koffie“ konnten Auszubildende und Lehrkräfte die verschiedenen Projekte Revue passieren lassen und erste Planungen für den Gegenbesuch der Niederländer am Paul-Spiegel-Berufskolleg vornehmen. Dieser wird vermutlich im Oktober stattfinden.

Herzliche Einladung zum Besuch unserer Ausstellung

Herzliche Einladung zum Besuch unserer Ausstellung

Flyer zur Ausstellung zum Download

Herzliche Einladung
zum Besuch unserer Ausstellung

„Der Werdegang eines Vorurteils“
Spuren jüdischen Lebens in Warendorf
– von der Hanse bis heute

Ein Ausstellungsprojekt des
Paul-Spiegel-Berufskollegs
des Kreises Warendorf – Europaschule

Das Anliegen der Ausstellung ist es, am Beispiel der Warendorfer Juden schlaglichtartig und exemplarisch „den Werdegang von Vorurteilen“ (Josef Reding) aufzuzeigen.

Ausstellungsort:
Am Markt 7 (auf dem Marktplatz)
Ehemalige Geschäftsräume der Familie Bispinck

Ausstellungszeitraum:
Samstag, 18.05.2019
(11:00 bis 18:00 Uhr)

Sonntag, 19.05.2019
(10:00 bis 17:00 Uhr)

Eintritt frei!

Wir freuen uns auf Ihren / euren Besuch!

 

Marktstände für den Hansetag

Marktstände für den Hansetag

Schüler Dennis Groß, Michael Liebelt, Lehrer Jörg Müller und Christoph Rösmann, von den Altstadtfreunden Alfred G. Smieszchala und Laurenz Sandmann, Schüler Nick Holtmann, Lukas Tünte, Lehrer Jochen Alberts
vorne von rechts: Tareq Abu Zeid, Henning Roland, Lennart Holtkötter
nicht auf dem Foto: Martin Richter, Joshua Schargo, Robin Tachlinski, Julien Wienecke

Die Schüler der einjährigen Berufsfachschule Holztechnik des Paul-Spiegel-Berufskollegs bauen Marktstände für den Hansetag am 18. und 19. Mai in Warendorf. Die Idee zu dem Projekt ging von den Altstadtfreunden Warendorf e.V. aus. Alfred G. Smieszchala als stellvertrender Vorsitzender und Techniker für Baudenkmalpflege stellte die Anfrage an die Holzabteilung des Berufskollegs. Schnell stand nach einem ersten Treffen fest, dass die Berufsfachschule Holztechnik die Umsetzung übernimmt. Die Schüler der Klasse zeichneten zunächst den Marktstand am Computer, anschließend ging es zur Fertigung in die Werkstatt. Die Marktstände sollen langfristig genutzt werden, d.h. nicht nur den Hansetag verschönern, sondern auch auf anderen Märkten zum Einsatz kommen und damit die Altstadt beleben. Auch für Vereine sollen die Stände ausleihbar sein. Die Finanzierung erfolgte über den sogenannten Altstadtfond. Dieser ist Bestandteil des Stadtentwicklungsprozesses in der Altstadt. Ziel des Fonds ist es, die Warendorfer Altstadt als attraktiven Wohn-, Lebens- und Arbeitsstandort zu stärken.

Die Planung und Herstellung der Marktstände bedeutete für die Lehrer viel Einsatz über die Unterrichtszeit hinaus. Die Schüler der Berufsfachschule profitierten bei diesem Projekt von der praktischen Umsetzung der theoretisch geplanten Inhalte im Unterricht. Nach Abschluss der Schule im Sommer haben Sie nun verbesserte Chancen auf einen Ausbildungsplatz und können die Fachoberschulreife erwerben.

Der Vorsitzende der Altstadtfreunde Laurenz Sandmann und Alfred G. Smieszchala begutachteten den Prototypen der Marktstände. Alle sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und freuen sich auf den ersten Einsatz am Hansetag.

 

Soziales Engagement kommt allen zugute

Soziales Engagement kommt allen zugute

Nach dem Abi wieder in der Schule: Diana Karpov unterstützt die Bildungsarbeit in den Internationalen Förderklassen mit Engagement

In der Abteilung Internationale Förderklassen begleitet sie die Kolleginnen und Kollegen im Unterricht, sie ist Mitglied des Multiprofessionellen Teams, unterstützt bei der Durchführung von Projekten und fördert eine kleine Gruppe von neu Zugewanderten beim Spracherwerb: Seit dem Schuljahr 2018/2019 profitieren sowohl die Lehrerinnen und Lehrer als auch die Schülerinnen und Schüler vom sozialen Engagement von Diana Karpov, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr am Paul-Spiegel-Berufskolleg absolviert. Und das mit großem Erfolg. Selbst einen Migrationshintergrund vorweisend konnte sie von Anfang an einen „guten Draht“ zu den Jugendlichen aufbauen und dabei vor allem die zunächst fast ausschließlich Russisch sprechenden Schüler durch Übersetzungen während des Unterrichts oder bei Elterngesprächen unterstützen. Ihr bisheriges Fazit: „Auch ich habe von den Schülerinnen und Schülern viel gelernt. Im interkulturellen Austausch hat sich mein Blick auf viele vermeintlich selbstverständliche Dinge erweitert.“ Eine klassische Win-Win-Situation, wie auch die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Internationale Förderklassenbestätigen: „Wir freuen uns sehr, dass der Kreis Warendorf es uns ermöglicht hat, für die herausfordernden Aufgaben bei der Beschulung von neu Zugewanderten eine FSJ-Stelle einzurichten. Frau Karpov hat sich für alle Beteiligten bereits in kurzer Zeit zu einer unverzichtbaren Kraft entwickelt.“

Für das kommende Schuljahr 2019/2020 ist das Paul-Spiegel-Berufskolleg aktuell wieder auf der Suche nach einer FSJlerin/einem FSJler. Informationen zur Bewerbung unter: www.kreis-warendorf.de

Kaufmännische Auszubildende geben Hilfe zur beruflichen Orientierung

Kaufmännische Auszubildende geben Hilfe zur beruflichen Orientierung

Solveig Godbersen (li.) und Franziska Schweck informierten über das Berufsbild „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“.

Verena Peters, Leonie Hakenholt und Maren Tegelkamp (von li.) von der Kreisverwaltung Warendorf berichteten über die Berufsbilder „Verwaltungsfachangestellte/r“ und „Verwaltungswirt/-in“

Sehr praktisch, wenn ein Berufskolleg so viele verschiedene Bildungsgänge unter seinem Dach beherbergt: Die Schülerinnen und Schüler der Unterstufen der Höheren Berufsfachschule (HBFS) Wirtschaft und Verwaltung konnten jetzt mit berufskundlichen Informationen aus erster Hand davon profitieren. Solveig Godbersen und Franziska Schweck stehen stellvertretend für die Auszubildenden aus den Mittelstufen-Fachklassen der Bildungsgänge Industriekaufleute, Kaufleute im Groß- und Außenhandel, Kaufleute für Büromanagement, Steuerfachangestellte und Automobilkaufleute, die an zwei Tagen die Unterstufenklassen im 30-Minuten-Takt besuchten und ihre Berufe vorstellten. Auch der Kreis Warendorf stellte Auszubildende ab für die im Paul-Spiegel-Berufskolleg selbst nicht vertretenen Berufe Verwaltungsfachangestellte/er und Verwaltungswirt/in. Einzelheiten zu Ausbildungsinhalten, Tagesabläufen, Arbeitszeiten, Verdienst, Prüfungen und Fortbildungsmöglichkeiten wurden dargestellt und erfragt. Diese Informationstage bieten den Schülerinnen und Schülern der HBFS hilfreiche Orientierung im „Berufe-Dschungel“, denn für sie beginnen schon in der Unterstufe ernsthafte Bewerbungsaktivitäten für die Zeit nach der Fachhochschulreife-Prüfung 2020. Aber auch die Auszubildenden gewinnen, denn sie können ihre Präsentationskompetenzen vertiefen.

Die Informationstage der dualen Fachklassen finden jedes Jahr zur Vorbereitung des Bewerbungsprojektes in der HBFS statt. Dann kommen Vertreterinnen und Vertreter lokaler Arbeitgeber in die Schule, um wiederum aus ihrer Perspektive praktische Tipps zu geben und Vorstellungsgespräche zu simulieren.

Vielen Dank an alle beteiligten Auszubildenden für ihr zusätzliches Engagement!