Actionreiche Studienfahrt

Actionreiche Studienfahrt

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen GE 12 A/B und HHGO1 des Paul-Spiegel-Berufskollegs in Warendorf mit ihren begleitenden Lehrerinnen und Lehrern Frau Antemann, Frau Bockholt, Frau Mersmann, Herr Sturm und Frau Voß

Schon kurz nach Beginn des Schuljahres brachen die Klassen GE12a, GE12b und HHGO1 zu einer gemeinsamen Studienfahrt auf, um Inhalte der Erlebnispödagogik am eigenen Leibe zu erfahren. Sowohl im Profil Sport und Gesundheit der Höheren Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung als auch im Beruflichen Gymnasium für Gesundheit und Soziales mit dem fachlichen Schwerpunkt Pädagogik wurde im Unterricht in der Theorie behandelt, was es heißt, die eigenen Grenzen zu erkunden, über sich hinauszuwachsen, aber auch in der Gruppe stärker zu sein als alleine. Am Zielort St. Johann in Südtirol angekommen sollten diese Kenntnisse nun durch praktische Erfahrungen erweitert werden.

Wer kann schon von sich behaupten, einen Wasserfall hinuntergerutscht zu sein? Mit einem Neoprenanzug ausgestattet, wagten sich die Schülerinnen und Schüler beim Canyoning in eine Schlucht und folgten dem Wasserlauf abwärts. Die Mutigsten sprangen dabei sogar bis zu acht Meter in die Tiefe. Auch das Rafting, die Fahrt im Schlauchboot über einen wild sprudelnden Gebirgsbach, erfreute sich großer Beliebtheit.

Bei einer Mountainbike-Tour konnte das Ahrntal erkundet werden, hier gab es verschiedene Schwierigkeitsstufen für das mehr oder weniger sportliche Fahrerlebnis. Die anfängliche Skepsis gegenüber dem „münsterlanduntypischen“ Fortbewegungsmittel Mountainbike war nach einem Übungsparcours schnell überwunden. Anstrengend wurde es bei der Geocaching-Tour, die die Schülerinnen und Schüler auf die 1423m hoch gelegene Rotbach-Alm führte. Nach dieser Wanderung freuten die Schülerinnen und Schüler sich umso mehr auf den gemeinsamen Grillabend mit dem spektakulären Blick auf die Bergwelt Südtirols.

„Trotz des anstrengenden Wanderns war es eine tolle Klassenfahrt“, fasst Marlena Bittner die Erlebnisse zusammen.

Wieder im Alltag angekommen, können die Schülerinnen und Schüler noch lange von den gemeinsam gemeisterten Herausforderungen zehren.

Eindrücke aus Südtirol – der Klick auf ein Foto öffnet die Galerie:

Klassenausflug in die Boulderhalle Monolith in Münster

Klassenausflug in die Boulderhalle Monolith in Münster

Am Mittwoch trafen sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen BEU und BE11 (Berufsfachschule Ernährungs- und Versorgungsmanagement) mit ihren Klassenlehrerinnen in Münster am Hauptbahnhof. Von hier aus ging es dann zu Fuß in Richtung Monolith Boulderhalle (Loddenheide, Münster).

Dort wurden die Klassen und ihre Lehrerinnen Beate Reiter, Anna-Lena Sturm und Anna Voß von einem erfahrenen Trainer-Team herzlich empfangen. Viele Schülerinnen und Schüler wussten im Vorfeld gar nichts mit dem Begriff „Bouldern“ anzufangen. Im Rahmen der Einweisung wurden wir dann aufgeklärt: Bouldern (von engl. boulder – „Felsblock“) heißt Klettern ohne Sicherungshilfen in Absprunghöhe.

Nach einer Einweisung und einem gemeinsamen Aufwärmen, inklusive spezieller Fallübungen, ging es dann an die Kletter- bzw. Boulderwand.

Die Schülerinnen und Schüler wurden von den vier Trainern in Kleingruppen betreut und motiviert. So waren einige Schülerinnen und Schüler kaum zu bremsen und hatten eine Menge Spaß beim Erkunden der unterschiedlich schwierigen Boulder-Routen. Anderen gelang es, ihre anfänglichen Ängste zu überwinden und zumindest einfache Routen zu klettern – ein großer persönlicher Erfolg! Auch der kleine Fitness-Bereich war besonders bei den Jungs sehr beliebt.

Im Rahmen der Abschlussrunde fiel das Fazit der Schülerinnen und Schüler dann entsprechend positiv aus: Action, Spaß, Fitness und Teamgeist – hier war alles dabei!

Respekt, Wertschätzung und Miteinander

Respekt, Wertschätzung und Miteinander

Vor dem @ttic (v.l.n.r.): Carolin Herbst, Abteilungsleiterin Internationale Förderklassen, Diana Karpov (FSJ Berufskolleg), Stefan Molz (Leiter @ttic), Petra Sutter (Schulsozialarbeiterin) mit der Internationalen Förderklasse IFK1.

Ankommen! – Unter diesem Motto verbrachten die neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler der Internationalen Förderklasse des Paul-Spiegel-Berufskollegs einen Vormittag im Offenen Jugendtreff @ttic im Rahmen ihrer Einführungswoche. Ziel dieser Kooperation zwischen der Einrichtung der Evangelischen Kirchengemeinde Warendorf und dem Berufskolleg war auch in diesem Jahr wieder die Förderung des Klassenzusammenhalts, welche nachweislich eine wichtige Rolle beim erfolgreichen Lernen spielt. Der Leiter des @ttic Stefan Molz bot dazu zusammen mit seinem Team verschiedene gruppendynamische Aktivitäten an, bei denen immer der gegenseitige Respekt, die Wertschätzung des Anderen und das Miteinander im Vordergrund standen.

Weil für die Jugendlichen aber nicht nur der Schulalltag von Bedeutung ist, sondern sich auch im Anschluss an den Unterricht unterschiedlichste Perspektiven eröffnen lassen, wurde der Blick auch auf die Gestaltung der unterrichtsfreien Zeit gerichtet. Hierzu stellte Molz das umfangreiche Programmangebot des @ttic vor, wie z. B. den Interkulturellen Treff, das gemeinsame Kochen oder verschiedene Ausflüge. Dabei wurde immer wieder betont, dass sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Ideen gerne aktiv in die Planung von Aktivitäten einbringen können. Auf diese Weise entstehen zudem zahlreiche Gelegenheiten, Kontakte mit einheimischen Jugendlichen zu knüpfen und so leichter in Warendorf anzukommen. Und dies kann sich wiederum positiv auf das Lernen und das Erreichen der individuellen Bildungsziele auswirken, womit sich der Kreis schließt. Am Ende der Veranstaltung waren sich deshalb alle einig: „Wir werden auf jeden Fall wiederkommen!“

Der Besuch im Offenen Jugendtreff @ttic ist mittlerweile fester Bestandteil des Bildungsgangprogramms der Abteilung Internationale Förderklassen. Informationsmöglichkeiten zum Bildungsgangprogramm: 08.02.2019 ab 15:00 Uhr am Paul-Spiegel-Berufskolleg

Zuwachs im Kollegium

Zuwachs im Kollegium

Von rechts: Schulleiter Udo Lakemper, Jochen Heitwerth, Diana Karpov, Petra Sutter, Katrin Götz, Eva Hillebrandt, Moritz Wehmschulte

Dazu zählen auch zwei bereits bekannte Gesichter: Moritz Wehmschulte aus Münster hat nach seinem Referendariat an der Schule bleiben können, er unterrichtet Wirtschaftswissenschaft und Englisch, Roland Niehues ist nach seiner letztjährigen Abordnung von der Ludwig-Erhard-Schule in Münster nun mit einer vollen Stelle in Warendorf, seine Fächer sind Politik, Philosophie, Religion und Volkswirtschaft.

Eva Hillebrandt wird nach ihrer Tätigkeit an einem Hamburger Förder-Berufskolleg und ihrer Elternzeit mit einer halben Stelle mit Sozialpädagogik und Sonderpädagogik eingesetzt, Katrin Götz wechselt nach 17 Jahren am Augustin-Wibbelt-Gymnasium mit den Fächern Deutsch und Sport an das Berufskolleg.

Jochen Heitwerth kommt aus Warendorf, er war zuletzt Auslandslehrer an der Deutschen Schule in Rom, er unterrichtet Mathematik und Biologie.

Petra Sutter arbeitet jetzt mit einer vollen Stelle als Schulsozialarbeiterin am Paul-Spiegel-Berufskolleg, letztes Schuljahr war ihr Einsatzgebiet mit jeweils einer halben Stelle bereits in Warendorf, zudem aber auch in Ahlen.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert Diana Karpov aus Warendorf nach ihrem Abitur. Sie wird überwiegend in der Organisation der Internationalen Förderklassen eingesetzt und möchte im Anschluss gegebenenfalls ein Lehramtsstudium aufnehmen.